Zum Inhalt springen

THG Quote | Jährlich 300 € Prämie für für Dein Elektroauto

Treibhausgasminderungsquote – WOW, auf so ein Buchstabenmonster können auch nur wir Deutsche kommen. THG Quote klingt schon griffiger, aber was ist das überhaupt? Wie kannst Du mit Deinem Elektrofahrzeug Geld verdienen? Welche Anbieter gibt es und was musst Du beachten. All das erklären wir in diesem Artikel

Die THG Quote

Sicher hast Du schon einmal etwas von CO2-Bepreisung und von Emissionszertifikaten gehört und in dem Zusammenhang auch das Wort Zertifikate-Handel aufgeschnappt. Genau darum geht es bei der THG Quote. Mineralölunternehmen müssen ihren CO2-Ausstoß kompensieren. Auf der anderen Seite stehen Elektroautos, die diese Emissionen gar nicht verursachen. Aktuell sind die Konzerne dazu verpflichtet ihren CO2-Ausstoß jährlich, um eine Quote von 7 % zu verringern, 2030 sollen es 25 % sein. Schafft ein Unternehmen seine Quote nicht, muss es Emissionszertifikate kaufen. (mehr Informationen auf adac.de)

Jetzt gibt es eben sehr schmutzige Branchen, wie etwas Mineralölunternehmen und andere Unternehmen haben naturgemäß einen geringen CO2 Ausstoß oder haben bereits ordentliche Maßnahmen zur Einsparung unternommen. Und zwischen diesen beiden entsteht der Quotenhandel.

Bislang war es Unternehmen vorbehalten, CO2-Zertifikate zu verkaufen – Seit 2022 dürfen das auch Halter von Elektroautos, E-Motorrädern, E-Rollern und Elektrokleinkrafträdern. E-Bikes leider nicht, denn die THG Quote kann man nur für zugelassene Fahrzeuge beantragen.

Das Ziel ist klar: Der Verkehrssektor soll laut Umweltbundesamt mehr CO2 einsparen. Oder anders ausgedrückt: Verbrenner sollen immer teurer werden, während Elektromobilität immer günstiger werden soll. Es wäre wünschenswert, wenn viele innerstädtische Pendler deshalb zum Beispiel auf einen E-Roller umsteigen. Wir empfehlen, obwohl man keine THG Quote abrechnen kann für kurze Strecken trotzdem zum Fahrradpendler zu werden.

Egal, wie: Die Verkehrswende hat begonnen.

Damit wird die Verkehrswende nicht nur durch Steuergeld finanziert, sondern nimmt die Mineralölunternehmen in die Pflicht.

Wie hoch ist die THG Quote?

Der Preis wird vom freien Markt bestimmt.  Es gibt keinen staatlich festgelegten Betrag. Die Beträge für ein Elektroauto schwanken, je nach Anbieter zwischen 200 und 400 Euro jährlich (für 3 Jahre)

Muss die THG Quote versteuert werden?

Für Privatpersonen ist die Prämie steuerfrei.
Wenn das Fahrzeug allerdings Bestandteil des Betriebsvermögens ist, dann zählt sie als Betriebseinnahme und ist als Teil des Gewinns steuerpflichtig.
Beim Dienstwagen, steht die Prämie dem Fahrzeughalter zu (ohne Lohnsteuerliche Auswirkungen)
Quelle: Bundesfinanzministerium

Wer kann die Prämie erhalten?

  • Alles, was Du brauchst, ist ein Fahrzeugschein. Das heißt, egal ob Leasingfahrzeug oder Eigenturm. Solange Du Halter eines Elektrofahrzeuges bist, erhältst Du jedes Jahr Geld aus der Treibhausgasquote.
  • Jeder mit einem Elektrofahrzeug (Auto, E-Roller, Elektromotorrad oder Elektrokleinkraftrad)
  • Hybrid-Fahrzeuge sind nicht berechtigt.

Diese 5 Anbieter können wir Dir empfehlen:

Natürlich kann kein Konzern mit Deinem einzelnen Zertifikat etwas anfangen – viel zu groß wäre sein Verwaltungsaufwand. Deshalb gibt es Zwischenhändler, die die THG Quoten bündeln und im Paket weiter verkaufen. Diese Zwischenhändler sprießen gerade wie Pilze aus dem Boden, wir möchten Dir hier einige ausgewählte Anbieter vorstellen.

Fairnergy

fairnergyHier hast Du die Möglichkeit einen Teil oder auch die volle THG Prämie zu spenden. Unter „Impact Beitrag“ kannst Du genau sehen, in welche Projekte die Gelder fließen. Zum Beispiel sind bislang über 150.000 an die Anderi Hilfe gegangen, für den Ausbau erneuerbarer Energien in Bangladesch. 45.000 flossen in den Moorschutz. Mit 46.000 wurde die Ladesäulen Infrastruktur investiert. Auch bei der Frage, wer wie viel an dem Handel verdient, setzt Fairnergy auf Transparenz: 75 % des Geldes gehören Dir, 19 % werden für interne Kosten benötigt, aus 6 % wird Energiegerechtigkeit.

Das Coole an fairnergy ist, dass Du komplett frei entscheiden kannst wie viel Du von Deiner THG Quote spenden willst – Von 0 bis 300 €. Fairnergy legt dann 50 % obendrauf. Sodass Du bis zu 450 € gemeinsamen Impact erreichen kannst.

Hinter fairnergy steht ein Team rund um die beiden Gründer Philip Weykamp und Benedikt Kirpes, der nach seinem Wirtschaftsenergie-Informatikstudium die GT Emission Solutions GmbH in Kleve aufgebaut hat. Seit 2019 im B2B Bereich und jetzt eben auch für Endkunden.

THG Prämie: mindestens 300 € jährlich → fairnergy.org*

Polarstern

polarsternAls nachhaltiger Ökostromanbieter Polarstern natürlich bereits im Quotenhandel unterwegs. Nur logisch, dass man bei Polarstern auch die THG Quote abwickeln kann – unabhängig davon, ob man dort auch seinen Strom bezieht. Du erhältst jährlich 255 € zusätzlich fließen 45 € in den Ausbau der Energiewende. Wir empfehlen Polarstern auch als nachhaltigen Ökostromanbieter, da das Unternehmen nicht nur Ökostrom verkauft, sondern auch beim Bau von Anlagen darauf achtet, dass die Natur und der Mench nicht zu Schaden kommen.

THG Prämie: 255 € bzw. 300 € jährlich → polarstern.de*

JUICIFY

juicifyEin junges Start-up aus der Unternehmensgruppe Diersch und Schröder (nein nicht Atze Schröder – der ist tatsächlich nur das Testimonial) 3 Auszahlungsoptionen hast Du bei JUICIFY: die Standardversion: 375 € (für 2022) bzw. 300 € (für 2023) einfach für Dich. Version 2:  Du bekommst 300 €, 50 € werden gespendet und JUICIFY legt noch mal eine 50 € Spende drauf. Oder Version 3: Du gibst Dich mit 200 € zufrieden, spendest dadurch 100 € und auch hier verdoppelt JUICIFY auf 200 €. Die Spenden fließen dann zum Beispiel in die Seenotrettung, wo sich die Unternehmensgruppe ohnehin schon stark engagiert (Das Boot „Otto Diersch“ ist Dir vielleicht sogar ein Begriff)

THG Prämie: 300 € bis 400 € jährlich  / aktuell: Kombiprämie für 2022+2023=675 €→ juicify.green*

The Mobility House

Anders, als die anderen Anbieter in der Liste ist The Mobility House ein spezialisierter Onlineshop für Lade – und Speicherlösungen. Also alles, um Dir zu Hause einen eigenen Mobilitätshub einzurichten. Da ist es nur logisch, dass man hier die THG Quote mit Rabatten für die eigenen Produkte kombiniert. Konkret, der Wallbox. Zusätzlich zur Quote von 305 € bekommst Du einen 50 € Rabatt auf die Wallboxen. Das Unternehmen ist auch kein Newcomer – Bereits seit 2009 ist das Münchner Unternehmen am Markt.

Es gibt Anbieter, die versprechen eine Treibhausgasminderungsquote für Wallboxen selbst – Geld gibt es aber nur, wenn die auch im öffentlichen Raum zugänglich ist – Was eine heimische Garage fürs E-Auto wohl kaum ist. Deshalb hier unser Tipp: Aufpassen!

THG Prämie: 305 € + 50 € Rabatt auf die Wallbox → mobilityhouse.com*

Quotando

quotandoDu hast die Wahl zwischen 2 Modellen. Entweder Fix und Schnell, dann hast Du die Prämie nach wenigen Werktagen – die ist dann allerdings etwas niedriger (aktuell: 255 €) oder Du hast 4-8 Wochen Zeit, dann geht die Prämie auf mindestens 300 € hoch. Eine Möglichkeit einen Teil der Quote zu spenden gibt es leider nicht.

Hinter Quotando steckt ein kleines Team um den Gründer Daniel von Gärtner mit Firmensitz in Oberursel.

THG Prämie: mindestens 300 € jährlich → quotando.de*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.