Zum Inhalt springen

Nachhaltige Socken | knallbunt, fair, bio

Jeder von uns hat eine ganze Schublade davon, wir tragen sie täglich und doch schenken wir ihnen kaum Beachtung. Dabei kann man mit Socken dezente Farbakzente setzen und auch einiges für seine Fußgesundheit tun. Es ist also nicht egal, in was Du Deine Füße da jeden Morgen steckst. Wir stellen Euch hier nachhaltige Socken vor.

7 Marken für vegane, nachhaltige Socken ohne Polyamid

Einmal tragen und ab in die Wäsche. Mache ich, wie wahrscheinlich die meisten Leute, auch so. Gerade weil man Socken und Strümpfe so oft wäscht, sollte man darauf achten, dass kein oder nur ganz wenig Plastik verarbeitet ist. Mikroplastik gelangt so mit jedem Waschgang ins Wasser und am Ende in der Natur. Polyamid und/oder Elastan ist in fast allen gängigen Socken enthalten, sogar bei vielen Fair Fashion Labels, wie ThokkThokk oder Dedicated, liegt der Anteil bei 15 % oder mehr. Einige Hersteller setzen zwar auf recyceltes Polyester, aber ganz ohne die elastische Kunstfaser kommen auch nachhaltige Socken oft nicht aus.

Wir möchten Dir hier nachhaltige Socken vorstellen, ohne Polyamid und mit nur sehr geringem Elastan-Anteil. Natürlich für Damen, Herren oder Unisex.

von Jungfeld

von jungfeldWOW! Was für tolle Farben – Leider nicht nachhaltig. Das war mein erster Gedanke, als ich die Socken von Jungfeld zum ersten Mal gesehen habe und das liegt hauptsächlich an meiner Skepsis gegenüber Start-ups aus der Höhle der Löwen. Aber ich lag damit falsch. Also die Farben finde ich, auch nach mehrmaligem Waschen immer noch geil – aber das Mannheimer Unternehmen hat sich auch hinsichtlich der Nachhaltigkeit auf die Socken gemacht. Alle Socken bestehen aus GOTS zertifizierter Biobaumwolle, produziert wird in Europa.

Ja, ich trage von Jungfeld Socken selbst und ich freue mich jeden Morgen, wenn ich in meine knallbunte Sockenschublade schaue und mir überlege, welche Farbe denn heute zu meiner Stimmung passt. Der Tragekomfort ist super, dünn, weich und doch hochwertig verarbeitet.
Besonders gut gefallen mir der farbige Innenbund. Denn wer kennt es nicht, wenn man 12 Paar schwarze Socken hat und nach einiger Zeit mit schlafwandlerischer Sicherheit immer eine linke mit einer linken Socke zusammen friemelt.  Das passiert hier nicht, weil man die Paare sofort erkennt.

Materialien: Die einfarbigen Socken bestehen zu 98 % aus Bio-Baumwolle und 2 % Elastan. Leider enthalten die abgefahrenen Motivsocken bis zu 29 % Polyamid.

Preis: ab 9,95 Euro (einzeln) → jungfeld.com

Fusslis

fusslisFarblich geht es hier eher gediegen zu. Die Fusslis gibt es in weiß, schwarz, grau und blau – Dafür passt das auch so ziemlich zu jedem Outfit. Das Besondere ist, dass die Socken nicht aus Baumwolle, sondern aus Bambusfasern bestehen. Die Socken sind also extrem atmungsaktiv. Bambus ist der am schnellsten wachsende Rohstoff (bis zu 4 Meter pro Tag) dabei bindet Bambus 4-mal mehr CO₂ als unsere heimischen Bäume. Die Schattenseite ist die Herkunft – der meiste Bambus stammt aus China und leider verrät Fusslis nichts über die Arbeitsbedingungen auf den Plantagen, ebenso wenig über den Herstellungsprozess der Viskose (Einen interessanten Artikel über Bambus findest Du auf geo.de)

Zusammengefasst: 95 % Bambus und zu 5 % aus Elastan und werden in Deutschland produziert.

Preis: ab 27,95 Euro (5er Pack) → fusslis.com*

Soxn

Nachhaltige Socken aus Sachsen. Alleine für diese dialektische Wortspielerei haben die Leipziger meine Aufmerksamkeit verdient. Genäht wird, wie der Name vermuten lässt, in der Hohenstein-Ernstthal in der Nähe von Chemnitz bei dem Familienunternehmen Lindner. Bevor die Socken hier den letzten Arbeitsschritt durchlaufen, wurde die Bio-Baumwolle aus Peru in Thüringen gefärbt, in Baden-Württemberg weiter verarbeitet. Also wirklich bis auf die Baumwolle ein 100 % regionales Unternehmen.

Materialien: Nicht alle, aber die meisten Soxn bestehen zu 98 % aus Bio-Baumwolle und zu 2 % aus Elastan.
Einige Modelle aber auch Polyamid.

Preis: ab 24,95 Euro → avocadostore.de*

erlich textil

Während von Jungfeld und Soxn sich auf nachhaltige Socken und Strümpfe spezialisiert haben, ist die Auswahl an Farben und Mustern hier deutlich größer. Bei erlich textil findest Du eher dezente, einfarbige Socken. Die aber ebenso in Europa fair produziert wurden und aus Bio-Baumwolle und lediglich 2 % Elastan bestehen. Das Unternehmen engagiert sich außerdem gegen geschlechterspezifische Gewalt und spendet satte 10 % seines Gewinns an Femnet. Neben Socken stellt erlich textil nachhaltige Heimtextilien und Accessoires her. Sämtliche anfallenden CO₂-Emissionen werden kompensiert. Von Anbau über Transportwegen und Produktion bis hin zum Pro-Kopf Ausstoß aller Angestellten.

Preis: ab 6,95 Euro (19,95 Euro im 3er-Pack)→ erlich-textil.de

Albero

Seit 2013 ist Albero als Spezialist für Unterwäsche und Socken am Markt. Tatsächlich ist das Mutterunternehmen LEELA COTTON schon deutlich länger im Segment Ökomode unterwegs. Produziert werden die Socken des Bremer Unternehmens in der Türkei, wo auch die GOTS zertifizierte Bio Baumwolle herkommt. Es gibt zwar auch einzelne Modelle, die auch Polyamid enthalten, aber der Anteil ist so gering (ca. 3%), dass der unserer Meinung nach nicht so sehr in Gewicht fällt

Preis: ab 6,50 Euro → avocadostore.de*

hessnatur

Wie fast in keiner unserer Bestenlisten, darf auch der Pionier in Sachen Ökomode – hessnatur – nicht fehlen. Zurecht! Schließlich ist hessnatur sehr transparent und listet bei jedem Produkt auf, wo es hergestellt wird und woher die Baumwolle stammt (nachhaltige Socken: Baumwolle aus der Türkei, produziert in Kroatien). Bei der Fair Wear Foundation wird das Unternehmen mit LEADER Status geführt. Veganer müssen hier etwas aufpassen, da einige Modelle auch aus Schurwolle – aber vegane Socken sind fett gekennzeichnet, sodass es leicht fällt das zu filtern.

Preis: ab 7,95 Euro → hessnatur.com*

Living Crafts

Eines der wenigen großen Fair Fashion Labels, die auch bei Socken auf Polyamid verzichten. Living Crafts gehört definitiv zu den bekannten Marken für nachhaltige Mode und so führt das fränkische Unternehmen natürlich auch Socken in zahlreichen Farben und Mustern.  Ein Großteil der Kollektion wird in Indien unter den wachsamen Augen der Fair Wear Foundation produziert. Dort stehen auch 4 firmeneigene Windkrafträder, die 100 % des Stroms decken. Die Baumwolle selbstredend GOTS zertifiziert.

Preis: ab 6, 50 Euro → livingcrafts.de

Bleed

bleed

Der fränkische Pionier für nachhaltige Kleidung ist vielen sicher bekannt. Als „Vollsortiment Marke“ fehlen natürlich auch nachhaltige Socken nicht. Leider kommen die Socken von bleed nicht ganz ohne Polyamid aus, aber der Anteil von 5 % ist doch angenehm klein. Wie alles bei bleed, liegen auch die Socken im oberen Preissegment, was sich wohl, wie bei allen anderen Teilen bei der Qualität bemerkbar macht. Hergestellt wird in Portugal und die Biobaumwolle ist selbstverständlich Bio (GOTS)

Preis: ab 9,90€  erhältlich unter anderem bei → Muso Koroni*

Sportsocken

Jetzt haben wir uns ausgiebig über Alltagssocken ausgelassen, aber als aktiver Sportler dürfen nachhaltige Sportsocken natürlich auch nicht fehlen. Hier sieht die Welt bezüglich des Polyamidanteils leider etwas anders aus. Schließlich haben gibt es bei Sportsocken ein paar zusätzliche Anforderungen, die oft nur durch Polyamid zu erfüllen sind. Dennoch findest Du bei Planetics Tennissocken mit relativ wenig Polyamid und daneben Elastan und natürlich Biobaumwolle.

planetics.de*

 

Natürlich ist die Qualität bei einem so häufig genutzten Kleidungsstück auch enorm wichtig. Wir haben noch nicht alle, hier vorgestellten Marken selbst getestet und freuen uns deshalb auf Deine Erfahrungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.