Wie nachhaltig sind OTTO products wirklich?

Aktuell flimmern Werbespots durch die TV-Landschaft, in denen OTTO seine nachhaltige Eigenmarke OTTO products vorstellt. Wir haben uns die Produkte genauer angeschaut und wollten herausfinden wie nachhaltig OTTO products wirklich sind und welches Engagement der Konzern ganz allgemein an den Tag legt.

Was sind OTTO products?

Ende 2020 führte der Hamburger Versandhändler unter dem Namen OTTO products erstmals eine Eigenmarke ein. Im Kern geht es um nachhaltige Materialien, Arbeitsbedingungen, Transportwege, Umweltfreundlichkeit. OTTO products gibt es aktuell für Mode, Möbel und Heimtextilien.

Wie nachhaltig ist nachhaltig?

Bevor wir uns OTTO products genauer anschauen, wollen wir einen Blick auf das neue Nachhaltigkeitslabel werfen, weil das natürlich alles zusammenhängt.

OTTO nachhaltigBisher fielen alle nachhaltigen Produkte verschiedener Marken in die Kategorie “Good Product”. Dieses Label gibt es so nicht mehr. Diese Produkte werden nur noch als “nachhaltig” gekennzeichnet. Was uns allerdings etwas irritiert: OTTO kennzeichnet Marken, wie Bench, Esprit und Tom Tailor als nachhaltig – bei denen wir kein klares Bekenntnis zu Nachhaltigkeit erkennen können. Andererseits fehlt das grüne Label bei echt nachhaltigen Marken wie Vaude.

Bei der britischen Marke Bench, lässt sich für uns absolut kein Bezug zu Nachhaltigkeit herstellen. So findet man Kleidungsstücke, die laut nachhaltiger rohstoffHerstellerangabe zu 70 % aus Baumwolle bestehen – Unter dem Reiter Nachhaltigkeit bei OTTO steht dann ein Button “nachhaltiger Rohstoff” – Wenn man den anklickt, bekommt man eine Beschreibung, warum Bio Baumwolle besser ist, sogar GOTS wird als Beispielsiegel dafür angegeben. Das Problem: Das Produkt enthält 0 % Bio Baumwolle. Als Verbraucher bin ich verwirrt bzw. würde ich sogar sagen: Wir werden hier ganz bewusst getäuscht und das nennt man Greenwashing!

Abgesehen davon, dass weder bei OTTO noch auf der Bench-Homepage irgendwelche Informationen zu den Arbeitsbedingungen und Lieferketten zu finden sind. Selbst wenn tatsächlich Bio-Baumwolle drin steckt, halten wir es für brandgefährlich ein Produkt aufgrund dieser einen Eigenschaft als “nachhaltig” zu kennzeichnen. Nachhaltigkeit bedeutet mehr und schließlich ist es den unterbezahlten Näher*Innen völlig egal welche Baumwolle sie in irgendwelchen Fabriken zusammennähen.

Immerhin haben wir einige Produkte gefunden, die wenigstens Cotton made in Africa verarbeiten (zum Beispiel: Bruno Banani, Kangaroos). Das heißt hier können wir Sklaven – und Kinderarbeit auf den Baumwollplantagen ausschließen. Aber alles in allem finden wir deutlich zu wenig nachhaltige Produkte und können an der Stelle nicht oft genug betonen: Zu Nachhaltiger Kleidung gehört weit mehr als “nur” nachhaltige Materialien zu verwenden.

Kommen wir nun zum zur Eigenmarke, hierfür schauen wir uns die einzelnen Kategorien getrennt voneinander an.

OTTO products Mode

ottoproducts modeEs geht um Basics, also T-Shirts und Sweatshirts. Der Fokus liegt auf hoher Qualität, nachhaltigen Materialien und umweltfreundlicher Produktion. Soweit das Versprechen von OTTO.
Tatsächlich finden wir T-Shirts, die aus GOTS zertifizierter Bio Baumwolle bestehen, wie dieses Shirt für 12,99 €*. Das GOTS Siegel deckt zwar grundsätzlich die gesamte Lieferkette ab und ist ein echt starkes, glaubwürdiges Label. Das Problem ist allerdings, nur wenn die gesamte Lieferkette bis zum Endprodukt zertifiziert ist, gibt es das GOTS Siegel. 2019 ging so etwas bereits vor Gericht, weil Anbieter ein GOTS Shirt selbst bedruckt und als GOTS zertifiziert weiter verkauft hat. Die Druckerei war aber nicht zertifiziert. Da OTTO aber sogar die Certifier Nummer angibt, gehen wir davon aus, dass die Lieferkette vollständig abgedeckt ist. Stutzig macht uns, dass das GOTS Logo nirgendwo zu finden ist, zumal andere Logos auch abgebildet werden, wenn sie zutreffen. Das verwirrt und ist intransparent.

Aber es gibt auch andere OTTO products, bei denen lediglich “aus zertifizierter Bio-Baumwolle” steht.  Um welches Zertifikat es sich dabei handelt, verrät OTTO bei  diesem Poloshirt für 24,99 €* oder bei diesem Sweatshirt* leider nicht, ebenso bleibt OTTO die Frage nach den Produktionsbedingungen schuldig.

Es bleibt also ein fader Beigeschmack! Wir würden uns wünschen, dass alle OTTO products einheitliche Kriterien erfüllen – So ist es eine Marke, bei der man leider genauer hinschauen muss. Transparenz stellen wir uns anders vor.

Hervorheben möchten wir allerdings noch die großen Größen. XXXL wird von vielen Fair Fashion Labels nicht angeboten. Wer also etwas fülliger ist und trotzdem nachhaltige Kleidung kaufen will, hat oft nicht viel Auswahl und da sind OTTO products eine akzeptable Alternative.

Mach Dir selbst ein Bild: Damenmode* | Herrenmode*

Unsere Empfehlung: Günstige nachhaltigere Basics gibt es bei Grundstoff schon ab 9,99 €

OTTO products Möbel

Otto products SofaAuf den ersten Blick WOW, leider müssen wir auch hier ein aber anhängen. So entpuppt sich “der Stuhl aus Meeresplastik” LORREL als Stuhl, der gerade mal zu einem Viertel aus recyceltem Plastik besteht – Recht allgemein heißt es “Ocean Waste Plastik”. Keine Angaben woher das Plastik stammt oder wie es gesammelt wird. Da drängt sich der Verdacht auf, dass es sich auch hierbei eher um “Plastik, dass gesammelt wird bevor es im Meer landet” handelt. Das klingt natürlich nicht so hübsch und es bleibt der bittere Geschmack von Greenwashing.

Schauen wir uns die beiden beworbenen Eco-Sofas CIELLA und TIARRA. Die Füße sind aus massiver Eiche (FSC®), der Bezug aus OEKO-TEX zertifizierter Baumwolle und Leinen. Leider bleibt OTTO beim Siegel auch hier schwammig, welches OEKO-TEX Zertifikat vorliegt, wird nämlich nicht verraten. Eben sowenig wie die Herkunft des natürlichen Kautschuk. Die Daunen tragen immerhin das Responsible Down Standard Label. Wo die Sofas produziert werden, verrät uns OTTO leider nicht – da bei anderen Produkten aber extra dabei steht “Made in EU” müssen wir davon ausgehen, dass die OTTO products Sofas irgendwo hergestellt werden.

Wir haben hier mehr erwartet. 2000 € für ein Sofa ist jetzt auch kein Schnäppchen, wo wir über den ein oder anderen Punkt noch hinwegsehen könnten. Vor allem, wenn man bedenkt, dass bei Allnatura vollständig transparente und nachhaltige Sofas schon ab 1.000,-€ erhältlich sind*

Mach Dir selbst ein Bild: OTTO products – Möbel*

OTTO products Heimtextilien

ottoproducts heimtextilienKommen wir zur deutlich erfreulicheren Kategorie Heimtextilien. Also Handtücher, Teppiche, Badematten, Bettwäsche und so Zeug.
Erstes Produkt angeklickt: Eine Badematte für 12 €*, die sogar das OEKO-TEX Made in Green Siegel trägt, das den gesamten Herstellungsprozess bewertet und von Siegelklarheit.de als hochwertig eingestuft wird (anders als OEKO-TEX 100). Wir finden Made in Green auch auf beispielsweise dieser Bettwäsche*

Teppiche und Gardinen aus Recyclingmaterial finden wir genauso wie Matratzen. Bei Letzterem können wir allerdings wieder keine echte Nachhaltigkeit entdecken. Hier empfehlen wir Dir unsere Bestenliste: Nachhaltige Matratzen.

Bei den Heimtextilien finden wir echte, nachhaltige Produkte. Das freut uns – nicht nur, weil damit dieser Artikel nicht zum kompletten Mecker-Post wird.

→ nachhaltige Heimtextilien bei OTTO*

Unser Fazit: Sehr viel Luft nach oben!

Wir sind enttäuscht. OTTO war einst ein Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit – Die aktuelle Struktur ist ein Schritt zurück. Sogar C&A ist hier weiter mit seiner Cradle to Cradle Kollektion und auch IKEA setzt gerade zum Überholmanöver an.

Wir vermissen ein klares Bekenntnis zu Produkten aus recycelten Materialien. Alternative Textilien hätten OTTO auch gut zu Gesicht gestanden. Das wäre innovativ gewesen. Leider scheint OTTO denselben Weg wie Zalando einzuschlagen: Einfach behaupten ein Produkt sei nachhaltig, aber nicht erklären, warum.

Leider müssen wir abschließend sagen: Niemand hat auf OTTO products gewartet, denn das haben andere Marken schon vor langer Zeit, deutlich besser umgesetzt: transparenter, nachhaltiger, günstiger!

Wir hoffen, dass OTTO noch eine ordentliche Schippe draufliegt und die Eigenmarke zu einer ernstzunehmenden nachhaltigen Marke umbaut. Wir bleiben jedenfalls dran. Die Heimtextilien lassen jedenfalls hoffen, die sind tatsächlich eine gute Alternative!

otto products
nv-author-image

2018 habe ich nachhaltige-deals gegründet, weil mir das Thema persönlich am Herzen liegt. Wir leben in einer Zeit, in der wir auf nichts verzichten müssen und trotzdem nachhaltig leben können. Das einzige, was wir tun müssen ist, den Blickwinkel zu ändern und unsere Prioritäten gerade rücken. Deshalb betreibe ich diesen Blog. Ich möchte einen Wegweiser für nachhaltigen Konsum bieten. Seit über 20 Jahren bin ich im Marketing tätig. Seit 10 Jahren leiste ich mir den Luxus kein Auto zu besitzen und ernähre mich vegan. Ich bin kein Mode-Experte, ich bin auch kein Beautyblogger - Mich interessiert nur: Wie viel Nachhaltigkeit steckt drin. Und genau unter diesem Aspekt stelle ich hier nachhaltige Produkte, Projekte oder Firmen vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.