Umweltfreundlich Grillen – So wird die Grillparty nachhaltig

Grillen – Für die einen das ultimative Genußfeuerwerk, für die anderen die schönste Geselligkeit in der Natur. Und gerade weil es draußen am schönsten ist, sollte man umweltfreundlich grillen. Was man neben Müllvermeidung noch so beachten muss, haben wir hier zusammengestellt.

Umweltfreundlich Grillen – So geht´s!

Der Grill
Er ist das Zentrum jeder Grillparty. Holz, Gas, Elektro – da hat jeder seine Vorlieben. In Sachen Umweltbelastung hat Gas und Elektro zwar die Nase vorn, aber grillen mit Holzkohle ist nunmal DAS grillen. In jedem Fall vermeiden solltest Du einen Einweggrill, nicht nur weil es unnötiger Müll ist, sondern auch einfach weil es scheiße schmeckt.

Die Grillkohle
Hier kannst Du einen echten Beitrag zum Klimaschutz leisten. Über 240 Tonnen Grillkohle werden pro Jahr nach Deutschland importiert, das sind 98% – Oft wurde dafür Tropenwald abgeholzt Das geht gar nicht. Der einfachste Weg ist auf das FSC Siegel zu achten, denn da stammt die Kohle aus nachhaltiger Waldwirtschaft. Noch besser ist es allerdings auf komplett andere Materialeien auszuweichen.

Alternativen zur Holzkohle

Kohle aus Kokosnussschalen

Wie der Name schon vermuten lässt, ist das ein Abfallprodukt aus der Kokosnussmilchproduktion – das bedeutet, es muss kein Baum sterben. Nicht nur dass Kleinbauern unterstützt werden, die Kohle brennt auch 3x länger als herkömmliche Kohle, verbrennt geruchsneutral und rauchfrei und es bleiben nur 6% Asche

KOKOKO bei Amazon 10kg, für 24,95€ >>> Jetzt bestellen*

Kohle aus Olivenkernen

Ebenfalls ein Abfallprodukt – Naütrlich aus der Olivenölpressung. OlioBric gibt es mittlerweile schon in vielen Geschäften zu kaufen – zum Beispiel in den Basic Bioläden, aber auch bei BayWa, Pflanzen Kölle oder Veganz. Eine vollständige Liste der Vertriebspartner findest Du auf oliobric.com

OlioBric bei Amazon: 12kg, für 26,83€ >>> Jetzt online bestellen*

Nachhatlige Grillanzünder

Eine Chemiekeule auf die Kohle werfen klingt ja ohnehin wie ein schlechter Scherz. Dennoch wandern viel zu oft fragwürdige Brandbeschleuniger auf unserem Grill. Umweltfreundlicher und nachhaltiger geht es zum Beispiel mit Grillanzündern aus Stroh und Cellulose-Papier von Biokema. Aber auch in normalen Baumärkten liegen mittlerweile biologische und nachhaltige Grillanzünder – Keep your eyes open.

Biokema Grillanzünder bei Waschbäre.de: 25 Stck für 4,99€ >>> Jetzt bestellen* (Versandkostenfrei bei Anmeldung zum Newsletter)

Die Alternative zur Aluschale

Gesundes frisches Biogemüse in der Aluschale brutzeln ist nicht nur widersprüchlich, es ist auch ungesund. Durch Säure und Salz kann Aluminium nämlich auf Lebensmittel übergehen. Vom Müll ganz abgesehen. Dafür gibt es Grillpfannen mit Lochboden, da die Dinger ewig halten spart man langfristig bares Geld.

Grillpfanne bei Waschbär.de: 29,95€ >>> Jetzt bestellen*

Bio Einweggeschirr und Besteck – die Alternative zu Plastikgeschirr

Ich denke, jeder der sich ansatzweise für unsere Umwelt interessiert lehnt Plastik-Einweggeschirr ab – so praktisch es ist. Zwar sollte man Einwegartikel generell vermeiden, aber wenn schon – dann bitte biologisch abbaubar. Geschirr aus Palmblättern, Bambus oder Bioplastik (z.B. aus Polymilchsäure)

10%
10% auf Bio-Einweggeschirr & Besteck
10% auf Bio-Einweggeschirr & Besteck
Bio Geschirr und Besteck aus Bambus, Palmblättern, Bio-Kunststoff und Holz
Bio Geschirr und Besteck aus Bambus, Palmblättern, Bio-Kunststoff und Holz Weniger anzeigen

Fleisch, Fisch, Gemüse, Veggie?

Grillparties sind Tummelplatz für schlechte Vegetarierwitze und Sprengstoff für hitzige Streitdebatten über Fleisch. Ich bevorzuge die gesellige Variante. Wie ich den Fleischkonsum sehe, habe ich hier bereits ausführlich erklärt. Meine Bitte an Fleischesser ist nur: Kauft Bio!

In diesem Sinne: Fröhliches Grillfest und dieses Jahr einfach mal umweltfreundlich Grillen.

Tags